Die Sixtinische Madonna

Raffael | Maler "Global statt lokal" – Wege der Bilder (siehe TOUREN): Die Sixtinische Madonna war ursprünglich im Auftrag Papst Julius‘ II. für den Hochaltar der Klosterkirche San Sisto in Piacenza (südöstlich von Mailand) geschaffen worden. 1754 konnte sie nach fast zwei Jahre andauernden, zähen Verhandlungen für die Dresdener Galerie erworben werden. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das berühmte Gemälde von der Trophäenkommission der Roten Armee nach Moskau verbracht. 1956 kehrte die Sixtinische Madonna schließlich wieder in die Gemäldegalerie Alte Meister zurück.

Der geöffnete Vorhang gibt den Blick frei auf die Erscheinung der Heiligen in den Wolken. Maria trägt das Jesuskind aus den Weiten des Himmels zur Erde. In ihren ernsten Gesichtszügen spiegelt sich das Wissen um die kommende Passion Christi. Links kniet demutsvoll der heilige Sixtus, rechts ganz in sich gekehrt die heilige Barbara. Die beiden Heiligen werden am Hochaltar in San Sisto verehrt. Ganz am Ende des Malprozesses fügte Raffael die beiden Engelchen ein, die unten auf der Brüstung lümmeln.
Material und Technik
Abmessungen
269,5 x 201 cm
Datum
Inventarnummer
Gal.-Nr. 93
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Der Zahnarzt

Dou, Gerrit

Der Zahnarzt
Der Zahnarzt Dou, Gerrit

Kurprinzessin Maria Josepha von Sachsen (1699-1757)

Silvestre, Louis de <der Jüngere>

Kurprinzessin Maria Josepha von Sachsen (1699-1757)
Kurprinzessin Maria Josepha von Sachsen (1699-1757) Silvestre, Louis de <der Jüngere>
Stärke, Weisheit, Mäßigung. Allegorische Darstellung der Jurisprudenz (Blatt 9 aus Folge der Stanzen-Reproduktionen)
Stärke, Weisheit, Mäßigung. Allegorische Darstellung der Jurisprudenz (Blatt 9 aus Folge der Stanzen-Reproduktionen) Morghen, Raffaello
Zum Seitenanfang