Hauptbild des Objekts

Christi Gang nach Golgatha

Roberti, Ercole de' (um 1450-1496) - Maler
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
35 x 118 cm
Inventarnummer
Gal.-Nr. 45
Wie schon für die passionsgeschichtlich vorangegangenen Geschehnisse der Gefangennahme Christi (Gal.-Nr. 46) bildet auch in diesem Bild eine Felslandschaft die Kulisse. Gezeigt ist Christi Gang nach Golgatha (Matthäus 27, 31-33). In der Bildmitte wird der in weiß gekleidete Jesus von Schächern zum Weitergehen gedrängt. Links vor ihm müht sich Simon von Cyrene, die Last des Kreuzes, das er von Christus übernommen hatte, zu tragen. Der Frauengruppe auf der rechten Seite gehören auch die drei Marien an, die kompositorisch zwar wie eine eigene Szene wirken, aber durch den nach hinten gerichteten Blick Jesu mit dem zentralen Ereignis verbunden sind.
Zum Künstler und zur Funktion der Tafel als Predella des Hochaltars in der Kirche San Giovanni in Monte in Bologna siehe Gal.-Nr. 46.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gemälde

Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden

Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden
Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Gemäldegalerie Alte Meister

Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke

Bellotto, Bernardo, gen. Canaletto
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke
Bellotto, Bernardo, gen. Canaletto
Gemäldegalerie Alte Meister
Roberti, Ercole de'

Die Mannalese

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Die Mannalese
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang