Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer MAf 36583
Während ihrer Künstlerresidenz im Zuge der Sonderausstellung "Megalopolis I - Stimmen aus Kinshasa" (1.12.2018 - 14.04.2019), fertigte die Kongolesin Eunice Kamanda ihre Skulptur "Kinshasa Makambo". Kamanda verwendet für ihre Skulpturen neben Holz, Stein, Bronze und Eisen diverse recycelte Materialien. Sie thematisiert mit ihren Werken wie "Kinshasa Makambo" die gesellschaftliche Stellung der Frau, deren vollständige Emanzipation im kongolesischen Raum noch ein Zukunftstraum ist. Die Befreiung der Frau wie auch die Befreiung Afrikas sind dabei ihr Hauptanliegen. Die Skulptur besteht aus Vorhängeschlössern und Ketten. Für Kamanda sind dies Sinnbilder dessen, was die Bewohner*innen von Kinshasa jeden Tag erleben: So gibt es in Kinshasa nicht das Recht auf freie Meinungsäußerung, fast alles ist blockiert. Mit den Schlüsseln im Kopfbereich, die in die Vorhängeschlösser passen, können sich die kongolesischen Frauen von der Unterdrückung des Mannes befreien.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Skulptur

Rechteckiger Schmuckaltar

Skulpturensammlung
Weitere interessante Objekte
Rechteckiger Schmuckaltar
Skulpturensammlung
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Geschoßspitze

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Geschoßspitze
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang