Ciffriergerät (Permutationsmaschine)

unbekannt, 16. Jh. - Hersteller
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
Gesamt: H: 3,0 cm; Ø 27,8 cm
Inventarnummer
A I 159
Das Chiffriergerät stellt das weltweit älteste erhaltene Exemplar eines subtileren Systems dar. Mit Hilfe seiner ursprünglich 24 Ringe lassen sich die Buchstaben einer Botschaft unterschiedlich weit im Alphabet verschieben – zum Beispiel der erste Buchstabe um eine Stelle, der zweite um zwei und so fort. Aus dem Wort SALON wird somit die verschlüsselte Buchstabenfolge TCOSS. In diesem Beispiel werden zwei unterschiedliche Buchstaben im Urtext – O und N – in denselben Buchstaben S verwandelt, im Urtext wiederholte gleiche Buchstaben werden in der Regel dagegen als unterschiedliche Buchstaben in der kodierten Form wiedergegeben. Die Entzifferung einer mittels dieses Systems chiffrierten Botschaft ist dadurch erheblich erschwert. Das in den Sammlungsinventaren des 19. Jahrhunderts als Permutationsmaschine bezeichnete Gerät wurde 1945 bei der Bombardierung Dresdens stark beschädigt. (Michael Korey)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Chiffriergerät

Geheimschriftzirkel

Deuerlin, Joachim
Mathematisch-Physikalischer Salon
Geheimschriftzirkel
Deuerlin, Joachim
Mathematisch-Physikalischer Salon
Mathematisch-Physikalischer Salon

Klappsonnenuhr

Bloud, Charles
Mathematisch-Physikalischer Salon
Klappsonnenuhr
Bloud, Charles
Mathematisch-Physikalischer Salon
unbekannt, 16. Jh.

Sultan Mahmud II. (1785-1839)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Sultan Mahmud II. (1785-1839)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang