Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 20869
Ort, Datierung
Abmessungen
22 x 10,5 x 11,8 cm
Inventarnummer
20869
Carl Iwowski war einer der ersten künstlerischen Handpuppenspieler Deutschlands. Der gelernte Kaufmann und Wandervogel aus Hamburg war 1916 als Spezialist für den Lederhandel nach Berlin berufen worden, wo er seine Bühne 1919 gründete, um die Kinder vom „Kinogift“ wegzubringen. Gemeinsam mit verschiedenen Mitspielern wie Max Radestock und Hermann Rulff, die später eigene Bühnen gründeten, reiste er mit unkonventionell gestalteten großen Handpuppen durch den ganzen deutschen Sprachraum. Bereits früh sucht Iwowski den Anschluss an Verbände wie das Deutsche Jugendwerk, die Fichte-Gesellschaft, den Bühnenvolksbund und nach 1933 die NS-Kulturgemeinde. 1928 gastierte er mit seiner Frau Ilse, geb. Stoppa, in den großen Kaufhäusern der Weimarer Republik, in denen sie Figuren nach einem frühen Comicstrip von Hans Kossatz, lebendig werden ließen. 1931 assoziierten sie sich mit dem Schattenspieler Heinz Ohlendorf, der 1933 als Funktionär zur Hitlerjugend ging. Anlässlich der 700-Jahr-Feier Berlins 1937 eröffneten die Iwowski-Puppenspiele eine große Marionettenbühne, die fortan im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit stehen sollte. Als letzte Neuinszenierungen mit Marionetten entstanden „Bällchen Schnellchen“ (1951) und „Knäulchen auf Wanderschaft“ (1953). 1954 wirkte das Ehepaar Iwowski am DEFA-Spielfilm „Pole Poppenspäler“ mit. 1958 wurde der Spielbetrieb schließlich aus gesundheitlichen Gründen eingestellt. - Die Inszenierung mit ihren ausdrucksstark geschnitzten und gefassten Köpfen auf einer schlichten Stilbühne, die bei großer Bühnentiefe mit verschiedenfarbigen Stoffen die Spielräume nur andeutete, stellte einen Höhepunkt auf Iwowskis Handpuppenbühne dar. Die Figuren und das Bühnenbild gestaltete und fertigte der erst 23jährige Paul Pilowski, der später zu einem bekannten Szenografen wurde und unter anderem in Halle/Saale, Leipzig, Berlin und Dresden arbeitete.
Manfred Wegner: Vom Wandervogel zu einem Kindertheater in der Weimarer Republik. Die Iwowski-Puppenspiele, Berlin, in: Manfred Wegner (Hg.): Die Spiele der Puppe. Beiträge zur Kunst- und Sozialgeschichte des Figurentheater im 19. und 20. Jahrhundert, Köln 1989, S. 150-168.
Creditline
Puppentheatersammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Handpuppenkopf

Bauer aus "Dr. Faust"

Iwowski-Puppenspiele
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Bauer aus "Dr. Faust"
Iwowski-Puppenspiele
Puppentheatersammlung
Puppentheatersammlung

Drei Schafe aus "Über Bethlehem ein Stern"

Chemnitz, Puppentheater
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Drei Schafe aus "Über Bethlehem ein Stern"
Chemnitz, Puppentheater
Puppentheatersammlung
Iwowski-Puppenspiele

Prinzessin

Sitte, Johannes
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Prinzessin
Sitte, Johannes
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang