Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
102 x 86 cm
Inventarnummer
Gal.-Nr. 170
1561 schickte Tizian an Alfonso II. d´Este, Herzog von Ferrara, das Bildnis einer Person, das er in dem begleitenden Brief als das ihm "teuerste Wesen auf der Welt" bezeichnete (der Brief ist nur in einem Traktat von Francesco Scannelli überliefert). Bei dem Bildnis handelt es sich wahrscheinlich um die "Dame in Weiß". Lange hatte man angenommen, dass Tizian hier seine Tochter Lavinia im Brautkleid dargestellt habe. Diese These ist nicht haltbar. Wahrscheinlich hat Tizian ein Idealbild weiblicher Schönheit geschaffen. Dafür nutzte er ein Modell, das er auch in anderen Gemälden verwendete. Die Tradition, idealisierte weibliche Bildnisse ("belle donne") zu malen, geht in Venedig auf Werke von Giovanni Bellini und Giorgione zurück.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Der Zinsgroschen

Torri, Flaminio
Gemäldegalerie Alte Meister
Der Zinsgroschen
Der Zinsgroschen
Torri, Flaminio
Gemäldegalerie Alte Meister

Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke

Bellotto, Bernardo, gen. Canaletto
Gemäldegalerie Alte Meister
Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke
Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke
Bellotto, Bernardo, gen. Canaletto
Gemäldegalerie Alte Meister

Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden

Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden
Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden
Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang