Das Schokoladenmädchen

Liotard, Jean Etienne (1702-1789) | Maler
"Global statt lokal" – Kostbare Exotika (siehe TOUREN): Das Gemälde zeigt ein junges Dienstmädchen, das im Begriff ist, eine Tasse mit heißer Trinkschokolade und ein Glas Wasser zu servieren. Während das Tablett an japanische Lackarbeiten erinnert, imitiert die Tasse chinesisches Porzellan. Die Köstlichkeit ist vermutlich für eine adelige Person bestimmt, denn Schokolade (abgeleitet von dem aztekischen Wort xocoatl) war im 18. Jahrhundert noch ein teurer Luxus, den sich nur die Oberschicht leisten konnte. Die ersten Kakaobohnen brachte Hernán Cortés aus Mexiko nach Europa.
Material und Technik
Abmessungen
82,5 x 52,5 cm
Datum
Inventarnummer
Gal.-Nr. P 161
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Eine Muse in rosarotem Gewand

Carriera, Rosalba

Eine Muse in rosarotem Gewand
Eine Muse in rosarotem Gewand Carriera, Rosalba

Selbstbildnis in türkischer Tracht

Liotard, Jean Etienne

Selbstbildnis in türkischer Tracht
Selbstbildnis in türkischer Tracht Liotard, Jean Etienne
Angeblich Heinrich von Kleist
Angeblich Heinrich von Kleist Graff, Anton
Zum Seitenanfang