Kompass in kardanischer Aufhängung

unbekannt - Hersteller
Abmessungen
Höhe = 7,0 cm; Durchmesser = 12,0 cm
Inventarnummer
C VI 2
Kurfürst August von Sachsen dokumentierte seit 1575 längere Reisen auf Pergament- bzw. Papierrollen. Während die Streckenmessungen mit mechanischen Wegmessern erfolgten, verwendete er den Kompass für die Winkelmessungen. Die Übereinstimmung der Kompassrosen auf den Routenrollen mit der in vier Quadranten A, B, C und D zu je 90° eingeteilten Windrose des Schiffskompasses, legt die Verwendung des Instruments für diese Messungen nahe. Der Kompass besitzt bereits eine kardanische Aufhängung. Diese ist durch drei zueinander bewegliche Ringe gekennzeichnet, die ihn in eine waagerechte Lage bringen und das Messen auf einer schiefstehenden Kutsche ermöglicht. Zum schnellen Einpendeln dient ein Bleigewicht am Kompassboden. Das Instrument gehört zu den ältesten Kompassen mit einer solchen Konstruktion. (Wolfram Dolz)
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kompass

Setzkompass ("Prunkkompass")

unbekannt
Mathematisch-Physikalischer Salon
Setzkompass ("Prunkkompass")
Setzkompass ("Prunkkompass")
unbekannt
Mathematisch-Physikalischer Salon
Mathematisch-Physikalischer Salon

Klappsonnenuhr

Bloud, Charles
Mathematisch-Physikalischer Salon
Klappsonnenuhr
Klappsonnenuhr
Bloud, Charles
Mathematisch-Physikalischer Salon
unbekannt

Erdmuthe von der Sahla

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Erdmuthe von der Sahla
Erdmuthe von der Sahla
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang