Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer D I 146

Horizontalsonnenuhr mit Monduhr im Etui

Martin, Johann (um 1675 - um 1700 tätig) - Hersteller
Ort, Datierung
Abmessungen
Grundplatte: Breite = 6,5 cm; Tiefe = 6,9 cm;
Inventarnummer
D I 146
Bei der kleinen Sonnenuhr ist der Ziffernring nicht parallel zum Äquator ausgerichtet, sondern liegt in der waagerechten Ebene; deshalb spricht man in diesem Fall von einer Horizontalsonnenuhr. Der Schattenwerfer, der rote Faden, wird dabei so befestigt, dass der mit der Grundplatte gebildete Winkel der geographischen Breite des Standortes entspricht. Dazu sind in der Verlängerung der Lotwaage, also dem Teil, in dem das Lotpendel hängt, mehrere Bohrungen für unterschiedliche Breitengrade angebracht, in die der Polfaden eingefädelt werden muss. Bei dieser Uhr kann außerdem mit dem vom Vollmond geworfenen Schatten die Uhrzeit abgelesen werden, wozu der Ziffernring mit dem Datum synchronisiert werden muss. (Peter Plaßmeyer)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Signatur: "Johan Martin/ in Augspurg"(Unterseite)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Sonnenuhr

Horizontalsonnenuhr

Trechsler, Christoph
Mathematisch-Physikalischer Salon
Weitere interessante Objekte
Horizontalsonnenuhr
Trechsler, Christoph
Mathematisch-Physikalischer Salon
Mathematisch-Physikalischer Salon

Addiermaschine ("Dalton")

Dalton Adding Machine Company
Mathematisch-Physikalischer Salon
Weitere interessante Objekte
Addiermaschine ("Dalton")
Dalton Adding Machine Company
Mathematisch-Physikalischer Salon
Zum Seitenanfang