Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 12985 a-b

Ohrringe

Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
a) 4,8 x 1,43 x 1,23 cm; b) 4,97 x 1,45 x 1,23 cm
Inventarnummer
12985 a-b
Diese Ohrringe wurden bereits 1881, nur fünf Jahre nach Gründung des Kunstgewerbemuseums angekauft. In einem Inventarbuch aus dieser Zeit findet sich nach einer kurzen Beschreibung auch die Information, dass die Stücke „angeblich in Pompey [sic.] gefunden“ worden waren. Schon der Verfasser des Inventars schien jedoch Zweifel an dieser Provenienz gehabt zu haben. In der Tat ist heute mit großer Sicherheit davon auszugehen, dass es sich bei den Ohrringen um Nachahmungen aus dem 19. Jahrhundert handelt, die nicht notwendigerweise als Fälschungen gedacht waren, sondern von vornherein als modisches Accessoire für einen kaufkräftigen und antikenbegeisterten Kundenkreis.

Die Rezeption antiken Schmucks setzte bereits im ausgehenden 18. Jahrhundert ein und wurde im 19. Jahrhundert immer wieder aufgegriffen. Als sich die Damenmode im Zuge des Klassizismus zunehmend an den fließenden, den Körper umspielenden Gewändern der Antike orientierte, musste auch der Schmuck entsprechend angepasst werden.

Auch wenn die konkreten Vorbilder bislang nicht ermittelt werden konnten, ist davon auszugehen, dass dem unbekannten Goldschmied Fundstücke von archäologischen Ausgrabungen bekannt waren. Anhänger in der Form von Amphoren sind sehr typisch für antiken Goldschmuck. Ein angeblich in Ägypten zusammen mit einem Armreif aufgefundenes Exemplar, das heute am British Museum in London bewahrt wird, kombiniert die Amphore ebenfalls mit einer verzierten Scheibenform. (Alexander Röstel)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Ohrschmuck

Tafelgabel, Tafellöffel

Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Tafelgabel, Tafellöffel
Kunstgewerbemuseum
Kunstgewerbemuseum

Ohrhänger

Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Ohrhänger
Kunstgewerbemuseum
Zum Seitenanfang