Hostienbüchse

Abmessungen
9,4 x 8,3 x 6,7 cm
Inventarnummer
6283
Provenienz: Ankauf 1878 in Nürnberg.

Diese frühe Form einer runden Büchse mit Kegeldeckel wurde im 14. Jahrhundert auf einen Fuß mit Nodus montiert und somit zum Ziborium ergänzt. Dieses Stück vertritt in der Darstellung des damaligen Direktors Berling die mittelalterliche Technik des Grubenemails auf Kupfer.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kirchengerät
Taufbecken (Stiftung des Fürstlich Braunschweig-Lüneburgischen Kanzlers Johann Pfreundt zu Dannenberg)
Kessler d. Ä., Samuel
Kunstgewerbemuseum
Kunstgewerbemuseum

Fragment einer Borte

Kunstgewerbemuseum
Fragment einer Borte
Kunstgewerbemuseum
Zum Seitenanfang