Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer B 1089

Frauenhaube

Diese Form der weichen Haube, auch Schlappe genannt, wurde bis Mitte des 19. Jahrhunderts teils von ledigen Frauen getragen, andernorts war sie aber eher eine Alltagshaube der verheirateten Frauen. In einigen Gegenden des Vogtlandes trug frau die Schlappe mit einem gefalteten Kopftuch, dessen mit Fransen besetzte Enden über die Ohren fielen.
Creditline
Museum für Sächsische Volkskunst, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Haube

Bierkrug

Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Bierkrug
Museum für Sächsische Volkskunst
Museum für Sächsische Volkskunst

Goldhaube

Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Goldhaube
Museum für Sächsische Volkskunst
Zum Seitenanfang