Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer Inv.-Nr. Mo 479
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
160 x 110 cm
Inventarnummer
Inv.-Nr. Mo 479
Provenienz: Familie von Wallwitz, Schloss Borthen (bei Dresden); nach dem 8. Mai 1945 infolge der Bodenreform aus Schloss Borthen zu den Dresdener Sammlungen gelangt; 2000 rückübereignet an die Erben der Alteigentümer

Im Rahmen der Bodenreform in der sowjetischen Besatzungszone wurden 1945/46 auch 1.155 sächsische Schlösser und Herrenhäuser enteignet. Ihre Einrichtungs- und Kunstgegenstände wurden verkauft oder an Museen übergeben ("Schlossbergung"). Auf der Rechtsgrundlage des 1994 in Kraft getretenen Ausgleichsleistungsgesetzes konnten seitens der Gemäldegalerie Alte Meister zahlreiche Werke an die Alteigentümer bzw. deren Erben oder Rechtsnachfolger rückübertragen werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gemälde

Bildnis Carl Ludolf von Alvensleven (1746-1813), Domprobst zu Merseburg

Lisiewska, Anna Dorothea von
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Bildnis Carl Ludolf von Alvensleven (1746-1813), Domprobst zu Merseburg
Lisiewska, Anna Dorothea von
Gemäldegalerie Alte Meister
Gemäldegalerie Alte Meister

Die Sieben Schmerzen der Maria (Christus am Kreuz)

Dürer, Albrecht
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Die Sieben Schmerzen der Maria (Christus am Kreuz)
Dürer, Albrecht
Gemäldegalerie Alte Meister
unbekannt

Sultan Mahmud II. (1785-1839)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Sultan Mahmud II. (1785-1839)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang