Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer p. 0222.02
Ort, Datierung
Abmessungen
Gesamtlänge 22,8 cm max. Breite 2,8 cm max. Tiefe 3 cm Gewicht 60 g
Museum
Inventarnummer
p. 0222.02
Die kunstvoll gestalteten Uhren in den Knäufen der Rapier-Dolch-Ganitur (siehe auch Inv.-Nr. VI 0434) könnten von einem Uhrmacher namens Tobias Reichel oder dem Dresdner Hofuhrmacher Thomas Röhr hergestellt worden sein. Diese besondere Art der Kombinationswaffe zeugt vom großen Interesse der sächsischen Herrscher für Automaten, wissenschaftliche Instrumente und Uhren. Herzog Johann Georg (I.) schenkte die Garnitur zu Weihnachten 1610 an seinen Bruder, Kurfürst Christian II. von Sachsen.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
auf der Rückseite des Mundbleches geritzt: "17"
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Griffwaffenzubehör

Automat in Form einer Spinne

Reichel, Tobias
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Automat in Form einer Spinne
Reichel, Tobias
Grünes Gewölbe
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Dolchscheide / Prunkwaffengarnitur bestehend aus Rapier und Dolch mit Scheide
Rüstkammer
Reichel, Tobias
Weitere interessante Objekte
Schabrunken / Prunksattel bestehend aus Sattel, Schabracke, Paar Schabrunken sowie ein Paar Pistolenhalfter
Rüstkammer
Zum Seitenanfang