Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer A 1977-220

Gotische Kirche hinter Bäumen

Schinkel, Karl Friedrich (1781-1841) - Hersteller
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
486 x 343 mm (Darstellung); 503 x 354 mm (Blatt)
Inventarnummer
A 1977-220
Schinkel erläutert die Darstellung in seiner Beischrift als „Versuch, die liebliche, sehnsuchtsvolle Wehmuth auszudrücken, welche das Herz beim Klange des Gottesdienstes aus der Kirche herschallend erfüllt“. Er experimentiert hier mit der noch jungen Technik der Federlithographie, die ihm im Unterschied zu der sonst weitgehend entsprechenden Strichführung einer Radierung die reizvollere Behandlung der „vom Hellen ins Dunkle“ gearbeiteten Schattenpartien erlaubt. (Petra Kuhlmann-Hodick. In: Weltsichten. Meisterwerke der Zeichnung, Graphik und Photographie. Hg. v. Wolfgang Holler und Claudia Schnitzer. Ausst.-Kat. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett. München, Berlin 2004, S. 70.)
Zur Kunstsammlung von Julius Freund gehörte diese seltene frühe Lithographie Karl Friedrich Schinkels. Sie wurde 1942 in Luzern von Hans Posse, dem Sonderbeauftragten für Adolf Hitlers geplantes "Führermuseum", angekauft. Der jüdische Kaufmann Julius Freund war ein bekannter Kunstsammler und Mäzen in Berlin. Unter dem Druck der nationalsozialistischen Diktatur emigrierte er mit seiner Familie 1939 nach London. Die Kunstsammlung hatte Freund bereits 1933 in die Schweiz gebracht. Nach seinem Tod 1941 sahen sich seine Ehefrau und Tochter zum Verkauf gezwungen. Gestützt auf die Washingtoner Prinzipien von 1998, nach der sich Deutschland zur Aufklärung des NS-Unrechts verpflichtet, verlangten die Erben die Rückgabe der verstreuten Sammlung. Die Beratende Kommission (Limbach-Kommission), die bei Streitfällen eine Vermittlerrolle einnimmt, empfahl die Restitution von Werken aus Bundesbesitz. Dieser Empfehlung schlossen sich die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden an und erwarben das bedeutende Blatt im Rahmen einer gütlichen Einigung mit den Erben.

Julius Freund, Berlin; 21. März 1942 Auktion Galerie Fischer, Luzern, Los-Nr. 259; Ankauf für den "Sonderauftrag Linz"; 2010 Restitution und Ankauf nach gütlicher Einigung mit den Erben nach Julius und Clara Freund.

Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Druckgraphik

Stuhl zur Sitzgarnitur nach einem Entwurf von K. F. Schinkel

Schinkel, Karl Friedrich
Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Stuhl zur Sitzgarnitur nach einem Entwurf von K. F. Schinkel
Schinkel, Karl Friedrich
Kunstgewerbemuseum
Kupferstich-Kabinett

Nackte Frau auf einer Kugel (Dolchscheide)

unbekannt
Kupferstich-Kabinett
Weitere interessante Objekte
Nackte Frau auf einer Kugel (Dolchscheide)
unbekannt
Kupferstich-Kabinett
Schinkel, Karl Friedrich

Druckgraphische Folge zu: Nibelungenlied

Hegenbarth, Josef
Kupferstich-Kabinett
Weitere interessante Objekte
Druckgraphische Folge zu: Nibelungenlied
Hegenbarth, Josef
Kupferstich-Kabinett
Zum Seitenanfang