Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer IX 0019.02

Scheide / Hauswehr mit Scheide

Abmessungen
Länge 72,5 cm Gewicht 121 g
Museum
Inventarnummer
IX 0019.02
Dem Zugangsverzeichnis zur Dresdner Kunstkammer von 1678 (Kriegsverlust) nach stammt die als „alte Blötze“ bezeichnete Seitenwehr aus dem persönlichen Besitz des Reformators Martin Luther (1483-1546). Plötze war seinerzeit die gängige Bezeichnung für eine Seitenwehr mit Rückenklinge. Die aus dem 16. Jahrhundert stammende Bezeichnung „Hauswehr“ folgt dem der Waffe implizierten ausschließlichen Gebrauch bei Hausfriedensbruch. Sie findet sich auf dem den Bezug zu Luther festhaltenden Pergamentschild an der Scheide (Inv.-Nr. IX 0019.02). Die Wehr gelangte 1678 in die Kunstkammer und 1832 in die Rüstkammer. Mit anderen Lutherandenken, wie dem Mundbecher (Grünes Gewölbe, Inv.-Nr. IV 313), befand sie sich zeitweise in einem Kabinettschrank (Kunstgewerbemuseum, Inv.-Nr. 47707).
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Pergament beschriftet: "D.Marti[n] Luthers sel: Haußw[e]hr"
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Griffwaffenzubehör

Cordelas

unbekannt
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Cordelas
unbekannt
Rüstkammer
Rüstkammer

Dolchscheide / Dolch mit Scheide, Messer und Pfriem

Johann Friedrich, Sachsen, Kurfürst
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Dolchscheide / Dolch mit Scheide, Messer und Pfriem
Johann Friedrich, Sachsen, Kurfürst
Rüstkammer
Zum Seitenanfang