Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer B 1452

Handtasche

Die durchscheinenden Chemisenkleider der Empiremode am Anfang des 19. Jahrhunderts ließen es nicht mehr zu, dass Utensilien unter der Kleidung getragen werden konnte. Daher entwickelte sich eine handwerklich und künstlerisch vielfältige Taschenmode. Dieses Modell entspricht mit den Posamenten, der Motivwahl und den noch sparsam verwendeten Glasperlen den Modellen kurz nach 1800.
Creditline
Museum für Sächsische Volkskunst, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Tasche

Gewebte Glasperlentasche

Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Gewebte Glasperlentasche
Museum für Sächsische Volkskunst
Museum für Sächsische Volkskunst

Pfarrer

Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Pfarrer
Museum für Sächsische Volkskunst
Zum Seitenanfang