Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer G 8851

Vierstöckige Pyramide mit Seiffener Spielzeug

Ehnert, Gustav (1847-1929) - Hersteller
Die vierstöckige Pyramide aus der Mitte des 19. Jahrhunderts trug ursprünglich wohl eine Paradiesszene. Nach dem deutsch-französischen Krieg 1870/71 wurden die Drehteller neu bestückt, Geblieben ist der ursprünglich zum Paradies gehörige Gartenzaun, in dessen Begrenzung nun - wie so oft - eine Jagd stattfindet. Über einer Dorfidylle exerzieren französische Soldaten (rote Hose, blaue Jacke) aus der Werkstatt Gustav Ehnerts ("Soldaten-Ehnert"). Deutsche Soldaten besetzen den oberen Drehteller. Diese kreativ-aktive Gebrauchsgeschichte über mehrere Generationen ist typisch für die meisten Pyramiden des Erzgebirges.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Weihnachtspyramide

Was schwimmt

Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Was schwimmt
Museum für Sächsische Volkskunst
Museum für Sächsische Volkskunst

35 Soldaten

Ehnert, Gustav
Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
35 Soldaten
Ehnert, Gustav
Museum für Sächsische Volkskunst
Ehnert, Gustav

Pyramide, fünfstöckig

Müller, Karl
Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Pyramide, fünfstöckig
Müller, Karl
Museum für Sächsische Volkskunst
Zum Seitenanfang