Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer A 15663
Ort, Datierung
Abmessungen
14 x 10 x 11 cm
Inventarnummer
A 15663
Schlagworte
Schenkung Günter Rätz, Dresden 2023.

Günter Rätz wurde am 30. Mai 1935 in Berlin geboren und wuchs hier auch auf, bis das elterliche Wohnhaus Anfang 1943 bei Luftangriffen zerstört wurde. Er kam dann bei Verwandten in Pommern unter und kehrte vor Kriegsende zurück in seine Heimatstadt. Bereits früh interessierte er sich für das Puppentheater. 1949 wurde er Teilnehmer in einem Puppenspielzirkel bei Inge Borde. Günter Rätz wollte Künstler werden, aber sein Vater drängte auf eine Lehre als Maurer. So erlebte er den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 als Handwerker auf der Großbaustelle Stalinallee. Inge Borde vermittelte ihm 1954 eine Stelle bei dem Berliner Puppenspieler Erich Hammer, der einen Handpuppenfilm produzierte, doch Jan Hempel gelang es, Rätz für einen Puppentrickfilm abzuwerben, an dem auch Gerhard Behrendt, der spätere Schöpfer des Sandmanns vom Abendgruß, mitwirkte. Ende 1954 zog Rätz nach Dresden, wo er das DEFA-Studio für Trickfilm mit aufbaute. Bis zum Ende des Studios schuf er zunächst als Animator, dann als Regisseur viele bekannte Filme, darunter „Die fliegende Windmühle“, „Die Weihnachtsgans Auguste“ und „Die Spur führt zum Silbersee“. Nach der Schließung des DEFA-Studios in Dresden-Gorbitz konnte er nur noch kleine Projekte verwirklichen. Bis an sein Lebensende hatte er aber noch zahlreiche Pläne für große Filme. Anlässlich der Ausstellung zum Wirken des Bühnenbildners Herbert Löchner wurde die Verbindung zur Puppentheatersammlung 1999 wiederhergestellt. Seither engagierte er sich bei den „Freunden der Puppentheatersammlung Dresden e. V.“, war viele Jahre zweiter Vorsitzender des Vereins und gründete im Rahmen des Vereins die Puppenspielgruppe „Die Turmspieler“. 2005 widmete ihm die Puppentheatersammlung anlässlich seines 70. Geburtstags eine Ausstellung im Jägerhof in Dresden. Günter Rätz starb nach schwerer Krankheit am 1. Mai 2024 in Dresden.
Volker Petzold: Von der Hand zur Puppe. Ein Leben für den Animationsfilm, Berlin 2022 (= Schriftenreihe der DEFA-Stiftung).

Hans R. Purschke: Liebenswerte Puppenwelt. Deutsche Puppenspielkunst heute, Hamburg 1962 (= Das Geschenk, 1), 30 und 31
Creditline
Puppentheatersammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Handpuppenkopf

Schloss Scharfenberg bei Meißen

Richter, Albin
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Schloss Scharfenberg bei Meißen
Richter, Albin
Puppentheatersammlung
Puppentheatersammlung

Hohnsteiner Kasper

Berger, Gerhard
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Hohnsteiner Kasper
Berger, Gerhard
Puppentheatersammlung
Rätz, Günter

Moses zum Stück "Seemannsgeschichten"

Rätz, Günter
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Moses zum Stück "Seemannsgeschichten"
Rätz, Günter
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang