Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
72,5 x 57,5 cm
Inventarnummer
Gal.-Nr. 838 A
Vor dem Zweiten Weltkrieg galt es als Werk eines deutschen bzw. eines oberitalienischen Künstlers. Marco Tanzi (Università del Salento in Lecce, Italien) schrieb das Porträt 2016 überzeugend dem lombardischen Maler Giulio Campi (1507–1572) zu. Der Porträtist, der in Oberitalien eine Reihe von Auftraggebern gekonnt in Szene setzte, schuf das Werk um 1540. Der Dargestellte ist namentlich nicht bekannt, dennoch vermittelt die Malerei nicht nur eine Vorstellung vom Aussehen des Mannes, sondern spiegelt auch seine gesellschaftliche Stellung. Die auf dem Tisch liegenden antiken Münzen sowie die Bücher weisen ihn als Sammler und Gelehrten aus.

Provenienz: 1835 erste Erwähnung im Galeriekatalog; im Zweiten Weltkrieg im Tresor des Finanzministeriums Dresden und auf Schloss Weesenstein (bei Pirna) ausgelagert; nach Kriegsende verschollen; 2016 Einlieferung bei Sotheby’s New York und Rückkehr in die Gemäldegalerie durch gütliche Einigung

2016 teilte das Auktionshaus Sotheby’s den Staatlichen Kunstsammlungen mit, dass ein Gemälde in die New Yorker Filiale eingeliefert worden sei, das große Ähnlichkeit mit einem Dresdener Verlustbild habe. Allerdings wich das New Yorker Gemälde, das 2015 umfangreich restauriert worden war, in seinem Erscheinungsbild von der historischen Aufnahme des Dresdener Gemäldes ab. Es musste deshalb ausgeschlossen werden, dass es sich um eine weitere Version oder Kopie des Galeriebildes handelte. Ein Vergleich kleinster Details ermöglichte schließlich eine Identifizierung – ausschlaggebend waren dabei beispielsweise charakteristische feine Risse in der Malschicht (Craquelé), die sich unter anderem im Bereich der Tischdecke finden.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Reste einer Bezeichnung auf dem Cartellino oben links: [...] 153 [?] [...] / [...] ma [...]
Christoph Schölzel/Bettina Forger, 06.12.2016
Reste einer Bezeichnung auf dem Cartellino oben links: [...] / magi[o?]
(nach Sotheby's, 29.01.2016)
Kunstbesitz. Kunstverlust. Objekte und ihre Herkunft, Ausst.-Kat. Dresden 2018, hg. von Staatliche Kunstsammlungen Dresden und Abteilung Forschung und wissenschaftliche Kooperation und Daphne Projekt, Dresden 2018, S. 74

Hans Ebert: Kriegsverluste der Dresdener Gemäldegalerie - Vernichtete und vermißte Werke, Dresden 1963, S. 125

Hans Posse: Katalog der Kgl. Gemäldegalerie zu Dresden, Dresden 1930, S. 148
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gemälde

Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden

Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden
Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Gemäldegalerie Alte Meister

Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke

Bellotto, Bernardo, gen. Canaletto
Gemäldegalerie Alte Meister
Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke
Bellotto, Bernardo, gen. Canaletto
Gemäldegalerie Alte Meister
Campi, Giulio
Hl. Ambrosius in der Schlacht der Mailänder gegen Ludwig den Bayern (oder in der Schlacht der Mailänder gegen die Arianer?)
Campi, Giulio
Kupferstich-Kabinett
Zum Seitenanfang