Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer G 8669
Der gelernte Huf- und Kutschenschmied József Koszpek aus Székesfehérvár (Ungarn) beherrscht eine ganz besondere Kunst: das Beschlagen von Eiern mit Hufeisen. Der 1939 geborene Koszpek widmete sich seit 1985 dem Beschlagen von Eiern. Vom Finkenei bis zum Strauß: Koszpek beschlägt sie alle und stellte mit seinen Eiern in den 1990er Jahren zahlreiche Rekorde auf, so mit einem Straußenei, das er mit 1119 Hufeisen beschlug.
Das Museum für Sächsische Volkskunst erwarb 1998 drei Eier des Künstlers, darunter dieses Tauben-Ei, das mit 89 Hufeisen beschlagen ist. Damit schaffte es Koszpek 1998 ins Guinnessbuch der Rekorde.
Creditline
Museum für Sächsische Volkskunst, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Osterei

Tafelwagen mit Warengut

Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Tafelwagen mit Warengut
Museum für Sächsische Volkskunst
Museum für Sächsische Volkskunst

Hühnerei

Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Hühnerei
Museum für Sächsische Volkskunst
Koszpek, József

beschlagenes Ei

Koszpek, József
Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
beschlagenes Ei
Koszpek, József
Museum für Sächsische Volkskunst
Zum Seitenanfang