Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer Inv.-Nr. S 181
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
27 x 21 cm
Inventarnummer
Inv.-Nr. S 181

Das Gemälde wurde 1938 aus der Sammlung Gustav und Victor von Klemperer beschlagnahmt und gelangte in der Folge in die Gemäldegalerie; 1991 erfolgte die Restitution an die Alteigentümer.

Der Familie des Bankiers und Sammlers Gustav von Klemperer (1852-1926) und seines Sohnes Victor (1876-1943) - nicht zu verwechseln mit dem Schriftsteller Victor Klemperer (1881-1960) - gelang nach der "Reichspogromnacht" am 09.11.1938 gerade noch rechtzeitig die Flucht aus Dresden. Ihr gesamtes Eigentum musste die Familie zurücklassen. Mit der 11. Verordnung zum Reichsbürgergesetz von 1941 verlor die Familie von Klemperer ihre deutsche Staatsangehörigkeit, und ihr Eigentum fiel an das Deutsche Reich. Das komplette Inventar ihrer Villen wurde beschlagnahmt und 1942 auf verschiedene Museen verteilt. Am 4. Januar 1943 wurde die persönliche Verfügung Hitlers mitgeteilt: „Der Führer hat entschieden, das die Sammlungen dem Land Sachsen unentgeltlich übertragen werden sollen.“ - Die wiederholten Bemühungen der Familie um Rückgabe während der Zeit der DDR blieben erfolglos. Die 1990 aufgenommenen Verhandlungen mündeten dann in der ersten Restitution der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden nach der Wiedervereinigung.

Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gemälde
Weitere interessante Objekte
Gruppenbildnis der Familie Lehndorff-Schmettau mit dem Selbstbildnis des Künstlers
Tischbein, Johann Heinrich
Gemäldegalerie Alte Meister
Gemäldegalerie Alte Meister

Der Sänger Filippo Sassaroli (1768–1834)

Fiorino, Jeremias David Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Weitere interessante Objekte
Der Sänger Filippo Sassaroli (1768–1834)
Fiorino, Jeremias David Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Tischbein, Johann Heinrich

Dresden-Neustadt I

Horlbeck, Günter
Kunstfonds
Weitere interessante Objekte
Dresden-Neustadt I
Horlbeck, Günter
Kunstfonds
Zum Seitenanfang