Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
6,3 x 4,4 cm
Inventarnummer
Gal.-Nr. M 133
Die Miniatur gelangte 1858 als Vermächtnis des Oberhofmarschalls Carl Leopold Christoph von Reitzenstein zur Gemäldegalerie. Sie gehört zu den Werken, die seit 1945 vermisst werden. Eine Abbildung hat sich nicht erhalten; Karl Woermann beschreibt die Minatur folgendermaßen in seinem Galeriekatalog von 1905: "Brustbild ohne Hände fast von vorn, den Kopf leicht nach rechts gewandt. Kurzes dunkles Haar. Grüner Waffenrock mit goldenen Epauletten und Knöpfen, rotem Kragen und roter Weste." Laut Woermann bildete das Gemälde ursprünglich gemeinsam mit Gal.-Nr. M 134 den "Deckel eines Notizbüchleins, welches Kaiser Napoleon I. der Königin Amalie von Sachsen verehrte".
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Bez. in der Mitte links: Augustin
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Miniatur

Ruhende Venus mit zwei Putti

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Ruhende Venus mit zwei Putti
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Gemäldegalerie Alte Meister

Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden

Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden
Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Augustin, Jean-Baptiste-Jacques

Jérôme Bonaparte, König von Westfalen (1784-1860)

Augustin, Jean-Baptiste-Jacques
Gemäldegalerie Alte Meister
Jérôme Bonaparte, König von Westfalen (1784-1860)
Augustin, Jean-Baptiste-Jacques
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang