Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
11,7 x 9,6 cm
Inventarnummer
Gal.-Nr. M 77
1857 kamen sieben Miniaturen als Geschenk aus der Sammlung des Rittergutbesitzers Rudolf Benno von Römer auf Löthain und Neumark (1801-1871) in die Galerie. Gemalt wurden sie von Sophie Friederike Dinglinger, der Enkelin Johann Melchior Dinglingers, des berühmten Hofjuweliers August des Starken. Sie hatte zuerst bei ihrem Vater, Johann Friedrich Dinglinger, gelernt, später bei Adam Friedrich Oeser. Das Konvolut zeigt sechs Familienmitglieder und ein Selbstporträt. Das posthum gemalte Bildnis ihres Großvaters ist eine Kopie nach einem von um 1700 gemalten Porträt von Adam Manyoki, das als Grafik von Johann Georg Bodenehr weit verbreitet war.
Vermutlich über Erbgang gelangten die Miniaturen in den Besitz Römers: Marie Poppe, Tochter von Anna Christiane Dinglinger (Schwester der Künstlerin) aus erster Ehe mit Franz Poppe (+1771), hatte Jobst Christoph von Römer (1769-1838) geheiratet. Alle sieben Miniaturen gingen im Zweiten Weltkrieg verloren, die vorliegende ist als Suchmeldung in der Lost Art-Datenbank (Lost Art-ID 429690) registriert.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Miniatur

Ruhende Venus mit zwei Putti

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Ruhende Venus mit zwei Putti
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Gemäldegalerie Alte Meister

Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden

Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden
Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Dinglinger, Sophie Friederike

Franz Poppe

Dinglinger, Sophie Friederike
Gemäldegalerie Alte Meister
Franz Poppe
Dinglinger, Sophie Friederike
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang