Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer III 31 p/5

Löffel mit Tigerschneckengehäuse

Ort, Datierung
Abmessungen
L. 12,5 cm
Inventarnummer
III 31 p/5
Die auch als Porzellanschnecken bekannten und mit einer äußerst harten Schale geschützten Molusken sind vorrangig im Indopazifik beheimatet. Charakteristisch für das Gehäuse der Tigerschnecken ist der helle Grund der Oberfläche, der von einer Vielzahl dunkler Punkte bedeckt ist. Ohne dass das Material poliert werden muss, besitzt die Schale eine glatte, spiegelnd-glänzende Oberfläche, die an Porzellan erinnert.
Die Laffe wurde aus der dorsalen (rückwärtigen) Seite des eiförmigen Körpers der Tigerschnecke geschnitten, so dass die Außenseite die typische dunkel-gefleckte Struktur, die Innenseite hingegen die weißlich bis rosa glänzende Schale zeigt. Der Löffel ist im Raum "Die Vernetzung der Welt" in der Dauerausstellung "Kunstkammer" präsentiert.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Löffel

Löffel

Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Löffel
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Probe aus dem "Steinkabinett" von Heinrich Taddel

Taddel, Heinrich
Grünes Gewölbe
Weitere interessante Objekte
Probe aus dem "Steinkabinett" von Heinrich Taddel
Taddel, Heinrich
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang