Der Fayenceofen aus der Mitte des 18. Jahrhunderts wurde aus Schloß Althörnitz bei Zittau ausgebaut und 1903 vom Kunstgewerbemuseum Dresden für 375 Goldmark gekauft, seit 2011 steht er als Dauerleihgabe im Kulturhistorischen Museum Görlitz.
Die Fayenceteile sind ungemarkt. Die gusseisernen Frontplatte trägt eine gegossene Signatur: "NB" (ligiert in Kreisrahmen, das deutet auf eine Nachbildung des Eisenwerkes Nestler&Breitfeld in Erla bei Schwarzenberg, um 1880/1900) sowie Inschriften, Wappen und Jahreszahlen im gusseisernen Relief: Auf der Frontplatte: "FRIDER. AUG: CHURF. ZU SACHS. WURDE KÖNIG IN POHLEN Ao. 1697", auf der Seitenplatte: "1717" unter sächsisch-polnischem Allianzwappen.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Fayence ungemarkt. Gegossene Signatur auf der gusseisernen Frontplatte: "NB" (ligiert, in Kreisrahmen). Inschrift, Wappen und Jahreszahlen im gusseisernen Relief, Frontplatte: "FRIDER. AUG: CHURF. ZU SACHS. WURDE KÖNIG IN POHLEN Ao. 1697", Seitenplatte: "1717" unter sächsisch-polnischem Allianzwappen.
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Ofen

Nischenportalofen

Kunstgewerbemuseum
Nischenportalofen
Kunstgewerbemuseum
Kunstgewerbemuseum

Fragment einer Borte

Kunstgewerbemuseum
Fragment einer Borte
Kunstgewerbemuseum
Friedrich August I., Kurfürst von Sachsen
Bildnis August des Starken, König von Polen und Kurfürst von Sachsen
Bernigeroth, ?
Kupferstich-Kabinett
Zum Seitenanfang