Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 22304

Stuhlbehang

Derartige reich bestickte Gewebebahnen dienten als Behang für einen Lehnstuhl und sind entsprechend in viel fast quadratische Musterpartien aufgeteilt. Sitzbehänge dieser Art wurden in wohlhabenden Haushalten an Festtagen im Empfangsraum über meist paarweise aufgestellte Sitzmöbel gehängt und sollten ankommende Besucher durch ihre Kunstfertigkeit beeindrucken.

Bei der Rückführung der Dresdner Bestände aus der Sowjetunion 1958 wurde der chinesische Stuhlbehang (fälschlicherweise) in das 1952 gegründete Museum für Deutsche Geschichte in Berlin überwiesen. Das Museum wurde 1990 geschlossen und die Bestände 1991 dem Deutschen Historischen Museum übergeben, wo die schwierige Rückverfolgung von zahllosen Objekten „unbekannter Herkunft“ begann. Dabei wurde festgestellt, dass es sich hierbei um Eigentum des Kunstgewerbemuseums Dresden handelt. Dort wurde der Stuhlbehang nach 1945 als Kriegsverlust angesehen. Nach der Identifizierung im Bestand des Deutschen Historischen Museums in Berlin erfolgte 2001 die Rückgabe an das Dresdner Kunstgewerbemuseum.

Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Möbelbezug

o. T. (Porträt, Frau)

Bibrowicz, Helena
Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
o. T. (Porträt, Frau)
Bibrowicz, Helena
Kunstgewerbemuseum
Kunstgewerbemuseum

Jugendstilstuhlbezug

Kunstgewerbemuseum
Weitere interessante Objekte
Jugendstilstuhlbezug
Kunstgewerbemuseum
Zum Seitenanfang