Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer B 720

Trachtenfigurine einer verheirateten Frau aus Altenburg in Festtagstracht

Ort, Datierung
Abmessungen
H 160 cm
Inventarnummer
B 720
Die "Altenberger Tracht" wurde schon um 1700 als "alt" beschrieben. Nach 1800 erfuhr sie eine Wiederbelebung, die allerdings nur die auffallendsten Merkmale aufnahm und sie der aktuellen Mode entsprechend inszenierte. Kennzeichnend ist die Verwendung teuerster Seide, die in "repräsentativer Materialverschwendung" gefältelt (gesmokt) wurde, um den Reichtum der Trägerinnen zu zeigen. Dafür wurde eine ungewöhnliche Steifheit der Röcke in Kauf genommen. Der Reichtum der Altenburger Bauern beruht auf der hervorragenden Qualität ihrer Böden. Dies ist die Grundlage für eine äußerst repräsentative Tracht, deren Merkmale aber nicht etwa Farbenfreudigkeit, sondern Wertigkeit und Menge sind, freilich nur in den sichtbaren Teilen der Tracht. Hinter der Schürze oder unter den Keulenärmeln ging es sparsam zu. Vgl. z.B. Klau, Christian: Die Altenburger Tracht, Altenburg 2012; Sächsische Volkstrachten, Hip Hop und Nadelstreifen, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, 2012
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Figurine

Sechs Eisschalen

VEB Lausitzer Keramik Kamenz
Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Sechs Eisschalen
VEB Lausitzer Keramik Kamenz
Museum für Sächsische Volkskunst
Museum für Sächsische Volkskunst

Alte Dame

Müller, Wolfgang
Museum für Sächsische Volkskunst
Weitere interessante Objekte
Alte Dame
Müller, Wolfgang
Museum für Sächsische Volkskunst
Zum Seitenanfang