Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer A 5888
Schenkung Puppentheater Dresden. – Die Inszenierung des talentierten Dramaturgen und Autors Klaus Eidam (1926-2006) in einer Ausstattung der jungen Bühnenbildner Andreas Reinhardt (Bühne) und Achim Freyer (Puppen) erlebte nur acht Aufführungen. Nach einem von der Staatssicherheit initiierten Skandal wurde das Stück abgesetzt. Das Staatliche Puppentheater Dresden durfte fortan nur noch für Kindergarten- und Schulkinder inszenieren. Klaus Eidam hatte in seiner Satire nicht nur den Westen sondern auch die Verhältnisse in der DDR kritisiert. Dem „Spektakelstück“ wurde deshalb Prinzipienlosigkeit vorgeworfen. Eidam wechselte zunächst ins Musiktheaterfach und ging schließlich in den Westen.
Creditline
Puppentheatersammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Stabpuppe

Hexe aus "Das Feuerzeug"

Erfurt, Puppentheater der Stadt
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Hexe aus "Das Feuerzeug"
Erfurt, Puppentheater der Stadt
Puppentheatersammlung
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Entwurf für das Proszenium zu "Die Purimziege", Puppentheater Dresden
Dresden, Puppentheater
Puppentheatersammlung
Dresden, Puppentheater

Bühnenbild zum 2.+3. Akt von "Jeppe paa bjerget" [Schlafgemach des Baron]

Carl Allers Etablissement A/S
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Bühnenbild zum 2.+3. Akt von "Jeppe paa bjerget" [Schlafgemach des Baron]
Carl Allers Etablissement A/S
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang