Pirnaer Antependium

Das Antependium wurde ursprünglich für das Dominikanerkloster in Pirna gearbeitet, worauf die Darstellungen der Dominikanermönche in den Medaillons am rechten Rand hinweisen. Nach der Reformation gelangte es in die Stadtkirche St. Marien, wo es 1841 unter der modernen Bedeckung des Hauptaltars gefunden wurde.
In elf spitzbogigen, von Säulen getragenen Arkaden sind die Marienkrönung und zu beiden Seiten die Standbilder von zehn Heiligen dargestellt. Eine breite, umlaufenden Pflanzenbordüre enthält Rundmedaillons mit Büsten von weiteren Heiligen.
In den Bogenzwickeln über der mittleren Szene findet man die Stifterwappen, vermutlich der böhmischen Familie von Volckra, in den anderen Zwickeln kleine Architekuren, teilweise mit Vögeln darin.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kirchentextilien

Kelchvelum

Kunstgewerbemuseum
Kelchvelum
Kunstgewerbemuseum
Kunstgewerbemuseum

Fragment einer Borte

Kunstgewerbemuseum
Fragment einer Borte
Kunstgewerbemuseum
Zum Seitenanfang