"Heimkehrer und Kriegsbeschädigter"

Oppitz, Engelbert | Ausführung Engelbert Oppitz war Arbeiter in einer Papierfabrik. Mit Resten von Papier und Karton schuf er in seiner Freizeit idyllische Szenen (Weihnachtsstube, Hochzeitskutsche, Klöppelstube) oder kontemplative Betrachtungen wie eine Arbeit über Lebensalter oder diese in der Nachriegszeit allzuoft vorgekommene Szene. Der versehrte Kriegsheimkehrer muss feststellen, dass jemand anderes sich auf seinem Platz "breit gemacht" hat. Die Arbeit wurde dem Museum für Sächsische Volkskunst anlässlich der Wiedereröffnung nach der Renovierung des Jägerhofs 2010 vom Dresdner Sammler Volker Karp geschenkt. Herzlichen Dank!
Abmessungen
14,5 x 29,5 x 8,7 cm
Inventarnummer
G 10280
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Auch interessant

Grabkapelle

Oppitz, Engelbert

Grabkapelle
Grabkapelle Oppitz, Engelbert
Vier Puppenstubengardinen
Vier Puppenstubengardinen

drei Krippenfiguren

Stauch, Sigrid

drei Krippenfiguren
drei Krippenfiguren Stauch, Sigrid
Zum Seitenanfang