Weste

Ort, Datierung
Abmessungen
L. 56,0 cm, B. 45,5 cm
Inventarnummer
18181
Die Weste oder das Gilet gehörte im 18. Jahrhundert zur modischen Bekleidung des Herrn und galt - je reicher und prachtvoller verziert - als Zeichen eines vornehmen Standes und der Wohlhabenheit.
Der naturfarbene Seidenstoff dieser Weste wurde mit mehrfarbiger Seidenstickerei in Form von geordnet gebündelten Blattrispen und Blütenstengeln verziert, ergänzt mit Paillettenstickerei. Die Kanten schließen mit einem Bortenbesatz aus blaugrauem Seidenatlas ab, der mit zwei verschiedenen Gespinstschnürchen bestickt ist. Der Futter- und Rückenstoff besteht aus Leinen, wobei sich im Rücken eine Schnürung befindet.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
o.B.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Kleidung

Schultertuch

Kunstgewerbemuseum
Schultertuch
Kunstgewerbemuseum
Kunstgewerbemuseum

Fragment einer Borte

Kunstgewerbemuseum
Fragment einer Borte
Kunstgewerbemuseum
Zum Seitenanfang