Ort, Datierung
Abmessungen
41,5 x 14,5 x 11,5 cm
Inventarnummer
A 10907
Der Marionettenspieler Emil Büttner war der Sohn eines Bergmannes aus der Gegend um Zwickau und wurde wohl in den 1850/60er Jahren geboren. Er war zunächst Gehilfe bei dem Marionettenspieler Wilhelm Fischer, der seit den 1870er Jahren im Vogtland reiste und selbst die Kunst von der Familie Listner erlernt hatte, dann als Gehilfe und Regisseur bei Theodor Neumeister. Büttner heiratete die jüngste Tochter seines ersten Prinzipals, Helene Fischer, und machte sich um 1890 selbständig. Er soll jedoch früh gestorben sein. Seine Witwe assoziierte sich dann mit ihrem Bruder Magnus Fischer in Plauen.
Bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts verzichteten die Marionettenspieler bei ihren Frauenmarionetten meist auf die Beine, da diese gewöhnlich sowieso von einem Rock verborgen wurden. Dadurch wurde allerdings auch das Spielen dieser Figuren etwas schwieriger.
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Marionette
Mutter der Kleinbürgerfamilie (zu Brechts "Die sieben Todsünden des Kleinbürgers")
Weinhold, Barbara
Puppentheatersammlung
Puppentheatersammlung

Nathan aus "Nathan der Weise"

Zimmermann, Willy
Puppentheatersammlung
Nathan aus "Nathan der Weise"
Zimmermann, Willy
Puppentheatersammlung
Büttner, Emil

Schwarzer Ritter

Büttner, Emil
Puppentheatersammlung
Schwarzer Ritter
Büttner, Emil
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang