Material und Technik
Abmessungen
11,5 x 9,5 x 21 cm, 277 g
Inventarnummer
66706
Getöpfertes Trinkgefäß (quaqua) der Arawak in Form einer flügelschlagenden Ente. das zoomorphe Gefäß wurde nach dem Brand mit roter und beiger Farbe grundiert, sowie mit schwarzen Linienmustern versehen. Die Keramik der Küstenbewohner Surinames ist in Form und Gestalt sehr vielfältig. Neben einfachen Schalen und Schälchen, Tassen und Schüsseln wurden auch figürlich-plastische Gefäße häufig häufig in zoomorphen Motiven angefertigt. Charakteristisch für diese Region sind die in den Farbtönen rot und beige gehaltenen Gefäße der Karaiben und Arawak. Diese Gefäße wurden in Wulsttechnik getöpfert. Den verwendeten weißen Ton magerte man mit Rindenasche, die nach dem Brand dem Gefäß eine gelblich-rote Farbe verlieh. Verzierungen in roten oder beigen geometrischen Mustern wurden im Anschluss aufgetragen. (VMH, Johanna Funke, 09.04.2020)
Kultureller Kontext
Arawak (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gefäß

Trembleuse

Porzellansammlung
Trembleuse
Porzellansammlung
Völkerkundemuseum Herrnhut

Speer

unbekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Speer
unbekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
unbekannt

Sultan Mahmud II. (1785-1839)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Sultan Mahmud II. (1785-1839)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang