Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 07542

Prunkaxt (gi okono)

uns nicht bekannt - Hersteller
Die Prunkaxt aus Neukaledonien ist 1885 von dem Schweizer Naturforscher/Entomologen Dr. G. Haller mit der Angabe "Häuptlingsaxt aus Serpentin und mit verziertem Stiele, äußerst selten!" gekauft worden. Zum Ankauf gehörten 12 weitere Kulturzeugnisse aus Neukaledonien. Nähere Informationen zur Provenienz liegen (noch) nicht vor. Die wohl aus den Steinkopfkeulen entwickelte Form der Prunkäxte symbolisiert den menschlichen Körper. Sie drücken Prestige, die Macht des Clans und des Kriegers aus, der sie führte. (PM, 2023)
Kultureller Kontext
Kanak (Herstellung)
Günter Guhr: Ethnographisches Mosaik : aus den Sammlungen des Staatlichen Museums für Völkerkunde Dresden, Berlin : 1985, Seite 239, Abb. 269 (farbig)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Waffe

Pfeil

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Pfeil
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Museum für Völkerkunde Dresden

Säbel

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Säbel
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
uns nicht bekannt

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang