Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer 50580

Pfeil mit vergifteter Spitze

uns nicht bekannt - Hersteller
Im September 1947 wurde dem Museum aus Dresdner Privatbesitz eine Sammlung von Kulturzeugnissen aus Ostasien und Melanesien, weniges auch aus Südamerika angeboten. Nach eigener Auskunft hatte die Vorbesitzerin längere Zeit in China gelebt und die Sammlung dort erworben. Das erscheint jedoch für die melanesischen Kulturzeugnisse wenig plausibel zu sein. Einen ersten Teil der Sammlung kaufte das Museum 1947/49 und einen weiteren 1958 an. Zu den ersten Ankäufen zählte 60 Waffen aus Melanesien, darunter "31 vergiftete Pfeile", deren nähere Bestimmung (Jagd- und Fischpfeile aus den Salomonen) erst am Museum erfolgte. (PM, 2023)
Kultureller Kontext
Melanesier (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Waffe

Geschoßspitze

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Geschoßspitze
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Museum für Völkerkunde Dresden

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Hafen von Bitung

Winkler, Eva
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Hafen von Bitung
Winkler, Eva
Museum für Völkerkunde Dresden
Zum Seitenanfang