Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer MAf 01168 a, b
Dieses Element wird wegen ethischer Bedenken nicht online gezeigt.
Due to ethical considerations, this object is not being shown online.
Ort, Datierung
Afrika, Togo, Gebiet um Sansanné-Mango, vor 1900
Abmessungen
Messer: 3 x 62 x 7,6 cm, Scheide: 3 x 51,5 x 6 cm
Inventarnummer
MAf 01168 a, b
Dieses Objekt ist Teil der Kollektion des Projektes "Provenienz von kolonialzeitlichen Sammlungen aus Togo”: Link der Kollektionsseite.

Das Schwert besteht aus einer geschmiedeten Klinge aus Metall und einem aus Holz geschnitzten Griff. Die Scheide wurde aus Leder hergestellt und mit Lederschnüren und Reptilienhaut verziert. Laut Katalogzettel handelt es sich um ein „Schwert m. Scheide, Volk: Mangu“. Mit „Mangu“ ist wahrscheinlich die Bevölkerungsgruppe der Tchokossi, die auch Anufo genannt wird und die damals mehrheitlich dem Islam angehörten, gemeint. Die Hauptstadt des in Nordtogo dominierenden Tchokossi-Reiches, einer Monarchie, war Sansanné-Mango. Laut Dr. Ohiniko M. Toffa ist dies wahrscheinlich die Waffe eines Tchokossi Kriegers oder Jägers.
Gaston Thierry (1866-1904) wurde im preußischen Militär ausgebildet und war zwischen 1896 und 1902 an mehr als 15 Militärfeldzügen in der deutschen Kolonie Togo beteiligt. Thierry war in Togo zunächst Assistent von Hans Gruner. Im Dezember 1896 wurde ihm die Stationsleitung in Sansanné-Mango übertragen. Anfang November 1897 entledigte sich Thierry dem Fémè, dem lokalen politischen und militärischen Anführer (in anderen Quellen als Tchokossi-König bezeichnet) Biema Asabiè (auch teils Nbema Sabie geschrieben), nachdem dieser sich laut Thierry angeblich geweigert hätte, die deutsche Oberhoheit anzuerkennen und bereits bestehende Verträge mit Großbritannien und Frankreich zu kündigen. Daraufhin durchsuchte er die Gemächer Biema Asabiès, wobei er sich potenziell die Gegenstände und Kleidung angeeignete. Den Widerstand der Bevölkerung ließ Thierry militärisch niederschlagen. Auch hier ist es wahrscheinlich, dass er die Waffen und Kleidung der Widerstandskämpfer plünderte. Anschließend veranlasste Thierry die „Wahl“ eines neuen, ihm loyalen Königs von Mango. Er ersetze auch den karamò (von Deutschen als Imam bezeichnet), den höchsten islamischen Würdenträger (Aguigah, LeGall, Wagne 2023).
Thierry war auf der Station Mango nach lokaler Tradition mit einer Frau der Fulfulbe namens Aba verheiratet (Sebald 2014). Durch diese hierarchische Beziehung hatte er wahrscheinlich zusätzlich leichteren Zugang zu Objekten. Es war auch nicht unüblich, dass sich Kolonisatoren untereinander Objekte schenkten, verkauften oder tauschten. Thierry unternahm aber vor allem Raubzüge zur persönlichen Bereicherung und verkaufte die sich angeeigneten Objekte an deutsche Museen.
Auch von Sansanné-Mango aus führte er zahlreiche Feldzüge gegen die umliegenden Bevölkerungen an, bei denen er sich potenziell weitere Besitztümer der Bevölkerung angeeignet haben könnte. Unter anderem aufgrund dieses Verhaltens wurde gegen Thierry eine interne Untersuchung eingeleitet und anschließend nach Kamerun versetzt. Selbst nach seinem Tod 1904 waren seine Kolonialverbrechen Thema im deutschen Parlament. (Künkler 2022, Lang und Nicklisch 2021, Sebald 1988; 2013; 2014)
Thierrys Kriegsbeute erreichte am 14.08.1899 das Berliner Museum für Völkerkunde (W. Homann & Co. an das Königliche Museum für Völkerkunde Berlin, 10.11.1899, Archiv des Berliner Ethnologischen Museums, I/MV 721, E 803/1899, Bl. 231). Die Gegenstände verblieben teils in Berlin oder wurden nach Stuttgart und Leipzig verkauft. Dem Leipziger Völkerkundemuseum verkaufte Thierry insgesamt 243 Objekte, von denen 18 als vermisst gelten. Im Jahr 1900 verkaufte Gaston Thierry das Schwert an das Museum. (MVL, Marlena Barnstorf-Brandes, 29.05.2023)
Kultureller Kontext
Mangu (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Waffe

Kris (keris sajen / keris majapahit)

uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
Weitere interessante Objekte
Kris (keris sajen / keris majapahit)
uns nicht bekannt
Museum für Völkerkunde Dresden
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Figur: Ziege mit Joch und Wassereimern

Thielemann, Gerd
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Figur: Ziege mit Joch und Wassereimern
Thielemann, Gerd
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang