Material und Technik
Abmessungen
36,5 x 16,5 x 17,0 cm
Inventarnummer
MAf 34562 a, b
Das Zeremonialgefäß ist Bestandteil des kulturellen und künstlerischen Erbe des vermutlich 800jährigen Königreiches von Benin. Das Königreich, welches auf dem Gebiet des heutigen südwestlichen Nigeria gelegen hat, wurde 1897 von den Briten erobert und die höfischen Kunstwerke gelangten als Kriegsbeute nach Europa. Dieses seltene Zeremonialgefäß fand vermutlich Platz auf dem Staatsschrein Ebo n’Edos und zeichnet sich durch die Fülle an Details im Relief der Kanne aus. Auf der Vorderseite ist ein sitzendenes Tier zu erkennen. Es handelt sich dabei um einen Leoparden, zwischen dessen Zähnen der Ausguss des Gefäßes hervortritt. Aber auch der Griff in Form einer Schlange (Python) ist charakteristisch. Auf dem Deckel ist neben vier stilisierten Köpfen die sitzende Figur des Oba als Herrscher der Welt dargestellt. Solche Zeremonialgefäße beinhalteten ein Wasser oder eine Flüssigkeit, was auf die Heilkraft des Gottes Osun verwies.
Kultureller Kontext
Edo
Literatur
Peter Göbel: Kunst aus Benin - Sammlung Hans Meyer, Berlin 2002, Bd.220/S.145, Abb. Tafel XLI (schwarz-weiss)

Hans Meyer: Kunst aus Benin : afrikanische Meisterwerke aus der Sammlung Hans Meyer, Leipzig 1994, Seite 95 (schwarz-weiss)

Felix von Luschan: Die Altertümer von Benin, Berlin [u.a.] 1919, Seite 417, Abb. 643 a,b (schwarz-weiss)
Reproduktionsrechte
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Ritualobjekt

Buddha Daibutsu von Kamakura

unbekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
Buddha Daibutsu von Kamakura
unbekannt
Völkerkundemuseum Herrnhut
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Bumerang

unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Bumerang
unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
unbekannt

Sultan Mahmud II. (1785-1839)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Sultan Mahmud II. (1785-1839)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang