Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer MAf 26392
Dieses Element wird wegen ethischer Bedenken nicht online gezeigt.
Due to ethical considerations, this object is not being shown online.
Ort, Datierung
Afrika, Togo, um 1900
Abmessungen
29 x 21 x 24 cm
Inventarnummer
MAf 26392
Dieses Objekt ist Teil der Kollektion des Projektes "Provenienz von kolonialzeitlichen Sammlungen aus Togo”: Link der Kollektionsseite.

Es handelt sich um einen Tonkegel, der in Form einer menschlichen Figur gestaltet und mit Kaurischneckengehäusen verziert wurde. Dr. Emery P. Effiboley ist der Meinung, dies sei eine Familienlegba. Legba ist eine Gottheit, die die Stadt (Tolegba), den Markt (Axilegba), die Familie (Hennulegba) und den Menschen (Du-/ Tulegba) schützt. Damit die Legba Schutz bietet, muss ihr eine Opfergabe angeboten werden. Wie die Legba aussieht, hängt von den Ergebnissen der Einweihung und von den Prioritäten der Person ab. Laut Dr. Ohiniko M. Toffa stellt dies eine Legba für den Schutz einer Stadt oder Gemeinschaft dar. Harry Grunitzky (1873-1912) war ab 1897 als Kaufmann, ab 1904 im Hamburger Unternehmen „Boedecker & Meyer, vorrangig in Lomé tätig, wo er auch verstarb. Er wurde als "außeramtliches Mitglied" von 1907-1912 im Gouvernmentsrat in Lomé eingebunden. Laut aktuellem Forschungsstand profitierte er stark vom deutschen Kolonialbesitz, z.B. indem er sich Objekte aneignete, um diese gewinnbringend im Deutschen Reich zu verkaufen. Wahrscheinlich kaufte und tauschte Grunitzky Objekte mit anderen Kolonisatoren oder bekam diese geschenkt. Es ist auch nicht auszuschließen, dass er sich Objekte mit Gewalt angeeignete. Er hatte sechs Frauen in Westafrika, mit welchen er wohl elf Kinder hatte. Auch durch diese hierarchischen Beziehungen könnte er leichteren Zugang zu Objekten gehabt haben. Laut Katalogzettel stammt die Legba von den Ewe. Weiter steht dort: „Agbangba lata gutieto gbede ye ke. […] Torwächter.“ Im zugehörigen Aktenstück steht die Bezeichnung Dorfwächter. Die freiwillige Abgabe dieses religiösen Objektes ist unwahrscheinlich. Die Legba gelangte nach Grunitzkys Tod in die Hände des Ethnografika-Händlers Julius Konietzko (1886-1952). Die Umstände hierfür sind uns unbekannt. Konietzko verkaufte die Legba mit über 200 weiteren Objekten Grunitzkys 1917 dem Museum. (MVL, Marlena Barnstorf-Brandes, 05.01.2023)
Kultureller Kontext
Ewe (Herstellung)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Plastik

Plastik "Ich bin enttäuscht"

Makamo, Samson
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Plastik "Ich bin enttäuscht"
Makamo, Samson
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Hocker

uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Hocker
uns nicht bekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
uns nicht bekannt

Gästehaus in Kobod-Stadt

König, Wolfgang
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Weitere interessante Objekte
Gästehaus in Kobod-Stadt
König, Wolfgang
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Zum Seitenanfang