Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer P 0094

Raupenschere

Ort, Datierung
Abmessungen
Gesamtlänge 108,7 cm Klinge mit Tülle 33,5 cm Breite 6,3 cm Gewicht 658 g
Museum
Inventarnummer
P 0094
Zum Beschneiden von Bäumen und hohen Sträuchern sind diese langstieligen Scheren hilfreich. Die Schneideisen werden mit einer an dem Hebel befestigten Schnur bedient, die hier fehlt. Je nach Astform und Durchmesser kann das Gerät mit der passenden Scherenöffnung gewählt werden. Die im Kunstkammerinventar von 1587 als "Raupenscherer" eingetragenen Scheren erhielten ihren Namen aufgrund der Funktion: Man verwendete sie, die "Bäume und Hecken von denen schädlichen Raupen damit zu reinigen", das heißt die von Schädlingen befallenen Teile abzuschneiden.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
auf beiden Schenkeln je 2 x Reichsapfel eingeschlagen.
Creditline
Rüstkammer, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gartengerät

Raupenschere

August, Sachsen, Kurfürst
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Raupenschere
August, Sachsen, Kurfürst
Rüstkammer
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Pallasch / Pallasch mit Scheide
Rüstkammer
Zum Seitenanfang