Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer C 10445

Gerhards Marionetten. Reichspuppenbühne der NS Kulturgemeinde. "Gevatter Tod". Ein deutsches Märchen erzählt und dargestellt von einfältigen, an unsichbaren Fäden gelenkten Holzpuppen.

Gerhards Marionetten (1925-) - Puppenbühne Gerhards, Fritz (1898-1955) - Puppenspieler
Material und Technik
Abmessungen
47,5 x 15 cm
Inventarnummer
C 10445
Die Marionettenbühne von Fritz Gerhards zählte in den 1930er Jahren zu den bedeutendsten Puppentheatern in Deutschland. Fritz Gerhards hatte zunächst Schauspiel bei Luise Dumont in Düsseldorf studiert und erlernte bei Ivo Puhonný um 1922/24 das Marionettenspiel. Die beiden trennten sich im Streit. 1925 entstanden in Elberfeld (ab 1929 Wuppertal) "Gerhards Marionetten". Ab 1933 arbeitete Gerhards eng mit NS-Organisationen, darunter der NS-Kulturgemeinde, der Reichsjugendführung und der SA zusammen. 1935 führte das Theater sogar kurzfristig den Titel "Reichspuppenbühne der NS-Kulturgemeinde". Durch großzügige Subventionierung konnte Gerhards eine große Leichtmetallbühne errichten. In der Inszenierung "Gevatter Tod" nach dem Grimmschen Märchen wurde die Theaterfront mit Schiebetüren und einem Bühnenrahmen im Stil des Oseberg-Schiffes versehen. Da Gerhards in seiner künstlerischen Arbeit relativ kompromisslos war, fiel er zeitweise in Ungnade. Er wurde dann von Karl Kaufmann, einem ehemaligen Schulkameraden und damaligen Gauleiter von Hamburg, gefördert. Teile des Fundus wurden 1943 bei einem Luftangriff zerstört. Die Bühnenarbeit wurde nach dem Krieg in Schwäbisch Hall fortgesetzt.

Hintergrundinformationen zum Puppenspiel im Nationalsozialismus
Manfred Wegner, Mascha Erbelding und Hana Ribi: Handbuch zum künstlerischen Puppenspiel 1900-1945. Deutschland, Österreich, Schweiz. Handpuppen- und Marionettenspiel, München 2019, S. 201-209

Fritz Gerhards: Gerhards Marionetten. Reichspuppenbühne der N.S. Kulturgemeinde, Berlin 1935.
Creditline
Puppentheatersammlung, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Plakat
Weitere interessante Objekte
Piccolo Theater Cottbus. "Küken Karlas Reise". Ein Puppenspiel für Menschen ab 3 Jahren.
Cottbus, Piccolo Theater
Puppentheatersammlung
Puppentheatersammlung
Weitere interessante Objekte
Ulrich Gereke (Hg.): Papiertheatersammlung Walter Röhler Darmstadt, Darmstadt 2002.
Gereke, Ulrich
Puppentheatersammlung
Zum Seitenanfang