Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer Y 0068

Säbel mit Scheide und Gehänge

1672 schenkte der Oberhofmarschall Freiherr von Kannen diesen Säbel an den Kurfürsten Johann Georg II. von Sachsen. Wie Kannen zuvor in den Besitz dieser Waffe gelangte, ist leider nicht überliefert. Auf dem Mundblech der Scheide befindet sich eine eingeschlagene Tughra. Bei dieser Marke handelt es sich um den kalligraphisch verschlungenen Namenszug und Titel des regierenden osmanischen Sultans. Tughren wurden handgeschrieben, gemalt oder auch mechanisch mittels Stempel vervielfältigt als imperiales Signum des Sultans verwendet. Die Tughra auf diesem Säbel ist leider nicht sorgfältig eingeschlagen worden, so dass nicht alle Teile erkennbar sind und der regierende Sultan zur Entstehungszeit des Säbels nicht zu benennen ist.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
auf der Klinge die tauschierte Inschrift "Husain, Diener des Herren"
auf dem Mundblech eine eingeschlagene Tughra und auf Scheidenbeschlägen und Kreuz Stichelproben
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Griffwaffe

Säbel

Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Säbel
Rüstkammer
Rüstkammer

Reitschwert / Reitschwert mit Scheide

August, Sachsen, Kurfürst
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Reitschwert / Reitschwert mit Scheide
August, Sachsen, Kurfürst
Rüstkammer
Zum Seitenanfang