Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer VI 0323
Das Rapier hat ein messingvergoldetes Gefäß, dessen Stangen in Delphinköpfen enden. Rollwerk und Blätter zieren den Knauf und das durchbrochene Stichblatt. Auch hier finden sich Delphine und eine als "fliegender Engel" bezeichnete Figur. Das Rapier steht in Beziehung zu einer um 1610 gefertigten Gruppe Dresdner Blankwaffen, die als Geschenke am Hof ausgetauscht wurden. Deren zumeist vergoldete Gefäße aus Messing zeichnen sich durch eine vielfältige figürliche Gestaltung und wiederkehrende Motive aus. Herzog Johann Georg schenkte dieses Rapier seinem Bruder Kurfürst Christian II. zum Weihnachtsfest 1610. Die Klingeninschrift mit Datierung "MADRIT 1619" lässt vermuten, dass die Klinge zu einem späteren Zeitpunkt ausgetauscht wurde.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Klinge beidseitig Iinschrift und Datierung: MADRIT 1619 [Nachahmung?]
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Griffwaffe
Weitere interessante Objekte
Dolch / Cordelas mit Messer, Dolch und Dolchscheide
Rüstkammer
Rüstkammer

2 Portugaleser - 20 Dukaten

Christian, Sachsen, Kurfürst
Münzkabinett
Weitere interessante Objekte
2 Portugaleser - 20 Dukaten
Christian, Sachsen, Kurfürst
Münzkabinett
Christian, Sachsen, Kurfürst

Deckelhumpen

Johann Georg, Sachsen, Kurfürst
Rüstkammer
Weitere interessante Objekte
Deckelhumpen
Johann Georg, Sachsen, Kurfürst
Rüstkammer
Zum Seitenanfang