Abmessungen
14,0 x 9,0 cm, Albumseite: 22,5 x 27,5 cm
Inventarnummer
PhNAm 1007
Postkarte mit Darstellung der Kikisoblu, auch bekannt als "Prinzessin Angeline". Kikisoblu (ca. 1820-1896) gehörte der Duwamish-Untergruppe der Küsten-Salish an und war Tochter des Chief Seattle. Nachdem 1855 im Vertrag von Point Elliot Reservationen eingerichtet und die Mitglieder der unterzeichnenden Nationen dorthin umgesiedelt wurden, verblieb Kikisoblu an ihrem Wohnort, an dem die Stadt Seattle entstand, und arbeitete als Wäscherin. In der Stadt erlebte sie vielfältigen Rassismus durch die euro-amerikanische Mehrheitsgesellschaft, wurde in der Perspektive weißer Bobachter aber auch zum Symbol für den Fortbestand indigener Kulturen. Sie erscheint auch auf verschiedenen Fotografien von Edward Curtis. (MVL, Frank Usbeck, 15.02.2021)
Kultureller Kontext
Küsten-Salish (dargestellte Kultur)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
bez. im Druck o. Mi.: "166 - Princess Angeline."
Reproduktion
Wenn Sie Reproduktionsrechte an diesem Objekt erwerben wollen, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Fotografie
o.T. (aus der Serie „Anthropologische Vexierbilder oder Die zerbrochene Symmetrie der Sprache“)
Mayer, Maix
Kunstfonds
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig

Bumerang

unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
Bumerang
unbekannt
GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig
unbekannt

Sultan Mahmud II. (1785-1839)

unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Sultan Mahmud II. (1785-1839)
unbekannt
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang