Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer Gal.-Nr. 2336
Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
111,5 x 84,5 cm
Museum
Inventarnummer
Gal.-Nr. 2336
Vor einer aufgewühlten nächtlichen Meereslandschaft sitzend, in der Linken eine Lyra – antikes Symbol der Musik, Harmonie und singbaren Dichtkunst, Attribut der Musen Erato und Terpsichore-, schlägt die Frauenfigur in grünem Gewand den Betrachter frontal in Bann. Präsentiert auf der Internationalen Kunstausstellung Dresden 1897 entwickelte sich das Bild rasch zu einem Publikumsmagneten - als berechnetes »Auffallen um jeden Preis« stand es aber auch stark in der Kritik (Ferdinand Morawe, 1897). Das fahle Gesicht, seine ebenmäßigen Züge, die verschatteten Augen und vollen Lippen strahlen eine entrückte Sinnlichkeit aus-nah und doch unnahbar, gleich einer lichtvollen Erscheinung: »Fata Morgana«-diesen Titel trägt auch ein Satz aus der 1889 im Leipziger Gewandhaus uraufgeführten Symphonie-Ode »Das Meer« des in Dresden wirkenden Dirigenten und Komponisten Jean Louis Nicodé, nach Dichtungen des Direktors der Gemäldegalerie, Karl Woermann. Unger dürfte mit dem Stück gut vertraut gewesen sein, hat er Nicodé doch auch persönlich gekannt, spätestens seit 1897; in jenem Jahr schuf er für den Tonkünstler ein Konzertplakat. Zweifellos hat Musik im Fall der »Muse«-insofern ein regelrechtes Programmbild für den Zusammenklang der Künste um 1900 - als eine zentrale Inspirationsquelle gedient. Aus dem Bereich der Bildenden Kunst sind, neben den ätherischen Wesen eines Dante Gabriel Rossetti, zwei konkrete Vorbilder auszumachen: Arnold Böcklin und sein Gemälde »Meeresbrandung (Der Schall)« von 1879 in der Berliner Nationalgalerie und vor allem der Leipziger Mentor de r sächsischen Symbolisten, Max Klinger. Das beeindruckende Blatt »Evocation« aus seinem 1894 vollendeten Grafikzyklus »Brahmsphantasie« dürfte für Unger 1896 auch bei der Gestaltungeines international beachteten Plakats für Estey-Orgeln anregend gewesen sein. Referenzen an Böcklin birgt aber nicht nur das Motiv der Muse vor majestätischer Meeresstimmung; auch in koloristischer Hinsicht klingen Einflüsse an. Trotz des dunklen Grundtons und des reduzierten Farbenspektrums besitzt das Bild eine intensive Leuchtkraft. Mit derart malerischen Mitteln steigerte Unger auch den sinnlichen Gehalt des Bildes, lenkt er den Betrachterblick zielgerichtet auf das hell leuchtende Antlitz der weiblichen Figur. Ihr eindringlicher, visionärer Blick aus großen Augen war ein Erfolgsmodell - Parallelen zeigen sich in Ungers Reklamekunst. Bereits vorgeprägt in einerPlakat-Lithografie von 1896, vor einer am Meer untergehenden Sonne, wiederholt sich dieses einprägsame Frauengesicht wenig später in der »Lichtgöttin« als werbewirksames Signet für die Ernemann’schen Fotowerke. Dort wird mit zwei flankierenden+ Säulen wohl auch der einem Renaissancealtar nachempfundene, aufwendig gestaltete Rahmen der »Muse« angedeutet, der nach tiefgreifender Beschädigung während der Flut des Jahres 2002 jüngst restauriert werden konnte.
(Andreas Dehmer: 2010)
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
Bezeichnet links unten: HANS UNGER 97
Multimedia Guides

Hier finden Sie alle Multimedia Guides der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, in denen das aufgerufene Objekte enthalten ist. Die Links ermöglichen es, direkt zum Einzelobjekt in der Tour zu springen und von dort aus weiter durch die jeweilige Tour zu navigieren.

Albertinum individuelle Tour Albertinum individual Tour
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gemälde

Drei Wölfe

Hegenbarth, Josef
Galerie Neue Meister
Weitere interessante Objekte
Drei Wölfe
Hegenbarth, Josef
Galerie Neue Meister
Albertinum

Bauernhaus in Sognefjord

Thon, Sixtus Armin
Galerie Neue Meister
Weitere interessante Objekte
Bauernhaus in Sognefjord
Thon, Sixtus Armin
Galerie Neue Meister
Unger, Hans

Plakat: Stollwerck-Schokolade

Unger, Hans
Kupferstich-Kabinett
Weitere interessante Objekte
Plakat: Stollwerck-Schokolade
Unger, Hans
Kupferstich-Kabinett
Zum Seitenanfang