Vorschaubild des Elementes mit der Inventarnummer C 4421

Die Stiftskirche St. Simon und Judas aus den 1040er Jahren im Bezirk der Kaiserpfalz in Goslar (später als Goslarer Dom bezeichnet) vor dem Abbruch ab 1819, Glasfenster im hohen Chor mit Wappen, Heiligen und Kaisern

Gelder, G. (um 1830 tätig) - Hersteller
Ort, Datierung
Abmessungen
542 x 373 mm (Blatt)
Inventarnummer
C 4421
Schlagworte
Im Studiensaal des Kupferstich-Kabinetts besteht die Möglichkeit, sich Werke aus dem Bestand der Sammlung vorlegen zu lassen. Einige besonders empfindliche Objekte können nur nach vorheriger Absprache und Genehmigung vorgelegt werden. Nähere Informationen erhalten Sie unter KK.Studiensaal@skd.Museum.
Signatur, Bezeichnung, Inschriften
mit Feder über der Darstellung M. "Fenster auf dem hohen Chor." und unter der Darstellung r. "Gelder."
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Zeichnung

Studie zu "Der Treiber" (recto)

Rayski, Louis Ferdinand von
Kupferstich-Kabinett
Weitere interessante Objekte
Studie zu "Der Treiber" (recto)
Rayski, Louis Ferdinand von
Kupferstich-Kabinett
Kupferstich-Kabinett
Weitere interessante Objekte
Goslar, Umfriedung des Kaiserstuhls in der Stiftskirche St. Simon und Judas, später als Goslarer Dom bezeichnet (vor dem Abbruch der Kirche ab 1819?), mit Korrekturen
Gelder, G.
Kupferstich-Kabinett
Gelder, G.
Weitere interessante Objekte
Saint Philogone, eveque; 20. Dec.; Blatt der Folge: L'invocation et l'imitation des Saints pour tous les jours de l'annee et pour les princpaux mysteres
Le Clerc, Sébastien
Kupferstich-Kabinett
Zum Seitenanfang