Tabaksreibe mit Liebespaar

Material und Technik
Abmessungen
L 18,5 cm
Inventarnummer
II 110
Als es noch zum guten Ton gehörte, den Augenblicksbedarf an Schnupftabak in vornehmer Gesellschaft selbst zu raspeln, galten aufwändig hergestellte Tabaksreiben aus kostbaren Materialien als luxuriöse Gebrauchsgegenstände. In der kunsthistorischen Diskussion zur Herkunft einer Vielzahl stilistisch sehr ähnlicher Exemplare aus Elfenbein, die in einigen europäischen Sammlungen als jeweils kleinere Konvolute erhalten sind, hat man sich bislang nicht auf eine konkrete Lokalisierung einigen können. Eine Herkunft aus Flandern oder aber aus Frankreich wird immer wieder in Betracht gezogen ebenso wie Dieppe in Nordfrankreich als Zentrum für die Produktion dieser Tabaksreiben aus Elfenbein. Die Gestaltung der Raspeln folgt in der Regel einem einheitlichen Schema: auf der Rückseite wurde eine Hohlkehle ausgearbeitet, in die das Reibeisen gesetzt wurde. Darauf ließ sich der zu kleinen Rollen geformte Tabak reiben. Häufig bildet eine kleine Muschel den Auslauf der Raspel, den man auch gern mit Ornamentwerk, Festons und Grotesken verzierte. Liebespaar, Personen in schelmischen und burlesken Posen, vom Wein berauscht oder ausgelassen tanzend, bilden den Blickfang auf der Oberseite der Raspeln.
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Tabakraspel
Tabaksreibe mit tanzendem Harlekin
Grünes Gewölbe
Grünes Gewölbe

Perlmutterbecken

Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Perlmutterbecken
Schmidt, Nicolaus
Grünes Gewölbe
Zum Seitenanfang