Ort, Datierung
Material und Technik
Abmessungen
135 x 89,5 cm
Inventarnummer
Gal.-Nr. 176
Moroni galt seiner Zeit als der beste Porträtist. Selbst Tizian schätzte sein Können, Menschen „al vero“ zu malen, höher ein als sein eigenes. Geboren in Albino in der Nähe von Bergamo, war Moroni bis circa 1543 in Brescia Schüler von Alessandro Moretto. Doch auch Künstler wie Savoldo, Lorenzo Lotto und Tizian übten einen starken Einfluss auf ihn aus. Zeit seines Lebens scheint er das Gebiet um Bergamo kaum verlassen zu haben, um 1560 wurde er der führende Maler der Region und prägte die lombardische Schule.
Moroni erweist sich in dem Dresdner Gemälde als ein Meister seines Fachs. Die Dargestellte, im Dreiviertelporträt gezeigt, steht an einem Tisch und nimmt direkten Kontakt mit dem Betrachter auf. Mit der einen Hand umfasst sie einen Stoffbeutel, in der anderen Hand hält sie einen sogenannten Flohpelz. Letzterer wurden angeblich seit dem Mittelalter aus hygienischen Gründen getragen, um Flöhe und anderes Ungeziefer vom menschlichen Körper abzulenken. Allerdings stammt diese Interpretation erst aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert. Offensichtlich konnten solche Accessoires wie im vorliegenden Fall aus Marderpelz hergestellt sein, aber auch aus Hermelin, Iltis oder Zobel. In der Renaissance wurden sie zu einem modischen Accessoire der Adligen (vgl. Parmigianinos „L’Antea“ in Neapel). Auch bei Moroni deutet die kostbare Einfassung des Flohpelzes mit einem goldenen Marderkopf auf eine aristokratische Trägerin. Das karmesinrote Kleid aus Samt, die goldenen Schellen des Gürtels wie auch die mit Perlen besetzte Kette und die aufwendig verzierte Kopfspange demonstrieren die vornehme Herkunft der Unbekannten. Ihr Gewand stimmt stilistisch mit einem um 1560 entstandenen Kostüm überein, das wohl im Umkreis der Eleonora di Toledo (1522-1562) angefertigt wurde (Pisa, Museo di Palazzo Reale; siehe Landini / Niccoli 2005, 70, Abb. 21). Ältere Vorschläge, in der Dargestellten Caterina Cornaro oder Maria Stuart zu vermuten, haben sich als unhaltbar erwiesen. (Andreas Henning)
Reproduktion
Wenn Sie Abbildungen dieses Objektes nutzen möchten, nehmen Sie bitte hier mit uns Kontakt auf. Auch Objekte, die aus ethischen Gründen ausgeblendet sind, können bei begründetem Interesse mit diesem Formular angefragt werden.
Feedback
Wenn Sie zusätzliche Informationen zu diesem Objekt haben oder einen Fehler entdeckt haben, dann schreiben Sie uns: Anmerkung verfassen
Weitere Objekte, die Sie interessieren könnten, aus den Rubriken:
Gemälde

Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden

Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Blick von den Lößnitzhöhen auf Dresden
Thiele, Johann Alexander
Gemäldegalerie Alte Meister
Gemäldegalerie Alte Meister

Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke

Bellotto, Bernardo, gen. Canaletto
Gemäldegalerie Alte Meister
Dresden vom rechten Elbufer unterhalb der Augustusbrücke
Bellotto, Bernardo, gen. Canaletto
Gemäldegalerie Alte Meister
Zum Seitenanfang